Georg Strich

Principal

Georg hat beide Perspektiven unserer Arbeit persönlich kennengelernt. Die Perspektive unserer Kunden, in Führungsfunktionen bei deutschen und amerikanischen Finanzkonzernen. Und die Perspektive der Berater, als Mitarbeiter großer und kleiner Beratungsunternehmen. Als Principal bei Investors Marketing bringt er beide Perspektiven in seine Projekte ein.

Was muss man aus Deiner Sicht mitbringen, um als Berater erfolgreich zu sein?

Vor allem echtes Interesse, ja sogar Begeisterung für die Finanzindustrie und für unsere Beratungsthemen. Denn Kunden spüren und schätzen es, wenn man aus ehrlichem Interesse zuhört. Und eine starke innere Motivation ist auch notwendig, um die steile Lernkurve oder gelegentlich eine schwierige Projektphase zu überwinden.
Meine Begeisterung speist sich aus den Projekten, bei denen wir unsere Kunden mit besonders guten Lösungen überraschen oder für ganz neue Ideen begeistern können. Ich weiß immer noch ganz genau, wann ich zum ersten Mal einen solchen Erfolg mitgestaltet habe, und brenne heute noch für diese Momente.

Beratung bedeutet für viele harte Arbeit, Zeitdruck und viel Reisen… Was sagst Du?

Ich sage: ja, genau. Damit muss man zurechtkommen, um im bisweilen intensiven Berater-Alltag nicht die Motivation zu verlieren. Aber das alles muss nicht zu Stress führen. Bei IM legen wir großen Wert auf Achtsamkeit und Respekt in der täglichen Arbeit, sodass sich jeder optimal organisieren kann und kein unnötiger Druck entsteht. Und ein intensives Berufsleben schließt ein erfülltes Privatleben durchaus nicht aus.

Was bedeutet es, Mentor zu sein?

Mentoring ist meine wichtigste Aufgabe als Führungskraft bei Investors Marketing. Für mich bedeutet dies, Verantwortung für die Weiterentwicklung jüngerer Kollegen zu übernehmen, und damit die Zukunft unseres Unternehmens zu sichern.

Ich reflektiere dann, was ich selbst von meinen Mentoren bekommen habe und was ich in meiner eigenen Karriere gelernt habe – und das gebe ich an die nächste Generation weiter. Aber Mentoring ist ein Geben und Nehmen – ich lerne dabei genauso viel wie meine Mentees.