Weitere laden…
  • Kulturwandel beginnt im eigenen Haus

    Die Förde Sparkasse macht vor, wie mithilfe datenbasierter Marktbearbeitung im Wertpapiergeschäft bis zu 50 Prozent Mehrertrag möglich sind. Dabei unterstützt das von Investors Marketing und der dwpbank entwickelte Wertpapier-Cockpit, das Daten systematisch segmentiert und aufbereitet. Die SparkassenZeitung veröffentlicht dazu einen…
  • Offene Beziehung

    Im Zusammenhang mit neuen Ertragsquellen im Wertpapiergeschäft zitiert das Fachmagazin FONDS professionell Dr. Oliver Mihm: „Für Banken und Sparkassen steigt die Bedeutung des Wertpapiergeschäfts als wichtige Ertragsquelle.“ Die Erträge könnten bis 2025 laut Mihm um 50 Prozent gesteigert werden. ZUM…
  • Krise lässt Bankeinlagen in Deutschland schrumpfen

    Das Branchenportal Springer Professional greift die Privatkundenstudie von Investors Marketing auf: „Trotz Niedrigzinsen wollen rund 40 Prozent der für die Studie Befragten keine Aktien, Anleihen und andere Investmentprodukte erwerben.“ ZUM BEITRAG
  • Banken unterstützen wenig bei der Kapitalanlage

    Das Investment greift die Privatkundenstudie von Investors Marketing auf und berichtet, dass Banken bei der Wertpapierberatung weit hinter ihren Möglichkeiten zurückbleiben. Damit überlassen sie freien Beratern ein interessantes Feld. ZUM BEITRAG
  • Wie Hausbanken relevant bleiben

    Eine Studie von Investors Marketing zeigt, wie klassische Geldhäuser in der Gunst ihrer Kunden wieder aufsteigen können. Zu diesem Thema veröffentlicht das Bankmagazin einen Gastbeitrag von Dr. Oliver Mihm. ZUM BEITRAG
  • Studie: Kunden stellen „Hausbank“-Prinzip infrage

    Das Anlegermagazin Fonds professionell stellt die Privatkundenstudie von Investors Marketing vor: „Laut einer Umfrage gewinnen neue Marktteilnehmer an Akzeptanz, während der Vertrauensvorschuss der etablierten Banken schwindet.“ ZUM BEITRAG
  • Kunden verabschieden sich von ihrer Hausbank

    Das Hamburger Abendblatt berichtet über die Privatkunden-Studie von Investors Marketing: „Wenn es um Baufinanzierung oder Altersvorsorge geht, suchen schon mehr als 50 Prozent bei alternativen Anbietern“ ZUM ARTIKEL
  • Chaostage am Stadttor

    Über das „Wertpapier-Cockpit“ berichtet die Börsen-Zeitung. Die DWP Bank hat dieses Angebot zusammen mit Investors Marketing entwickelt. Das Produkt soll es Geldhäusern erleichtern, Daten zu Wertpapierdepots zu analysieren. ZUM ARTIKEL
  • Diese digitalen Vermögensverwalter bewähren sich im Test

    Über Robo Advisors berichtet das Handelsblatt und zitiert Dr. Oliver Mihm: „In den Banken gibt es oftmals noch die Diskussion, dass der Robo das lukrative Fondsgeschäft kannibalisiert, und den Fintechs fehlt häufig das Geld für große Werbeaktionen.“ ZUM ARTIKEL