Weitere laden…
  • Kontogebühren steigen um bis zu 32 Prozent

    Das Hamburger Abendblatt berichtet über eine neue Welle von Preiserhöhungen bei Girokonten im Raum Hamburg. Viele Institute verabschieden sich auch von ihrem kostenlosen Konto. Dazu wird Dr. Oliver Mihm zitiert, der prognostiziert: „Der Anteil kostenloser Konten wird von heute 18…
  • Neue Preispolitik: Wo Kunden noch Gratiskonten finden

    Das Handelsblatt thematisiert den Trend unter Banken, das bedingungslos kostenlose Girokonto zu streichen. Oliver Mihm rechnet damit, dass der Anteil dieser Konten weiter sinken wird. „Die Zeit des kostenlosen Kontos in der Breite ist vorbei.“ ZUM BEITRAG
  • Fast jede fünfte Bank berechnet Strafzinsen auf Girokonten oder Tagesgeld

    Immer mehr Banken verlangen von Neukunden Negativzinsen – damit beschäftigt sich das Handelsblatt. Dr. Oliver Mihm: „Viele Kreditinstitute werden Neukunden einen Freibetrag von 50.000 Euro einräumen und versuchen, von Bestandskunden für Summen oberhalb von 100.000 Euro Minuszinsen zu veranschlagen.“ ZUM…
  • Kulturwandel beginnt im eigenen Haus

    Die Förde Sparkasse macht vor, wie mithilfe datenbasierter Marktbearbeitung im Wertpapiergeschäft bis zu 50 Prozent Mehrertrag möglich sind. Dabei unterstützt das von Investors Marketing und der dwpbank entwickelte Wertpapier-Cockpit, das Daten systematisch segmentiert und aufbereitet. Die SparkassenZeitung veröffentlicht dazu einen…
  • Klarna startet Girokonto in Deutschland – und verschärft den Wettbewerb unter den Neobanken

    Über den Eintritt des schwedischen Fintechs Klarna in den deutschen Girokontomarkt berichtet das Handelsblatt. Die selbst ernannte Shopping-App kann dabei auf rund 6 Mio. App-Nutzer zurückgreifen, was Oliver Mihm als klaren Vorteil gegenüber Banken sieht: „Klarna kann mit dem Girokonto…
  • Strafzins-Flüchtlinge: Banken bringen Milliarden in Sicherheit

    FONDS professionell greift die Bundesbankdaten auf, gemäß derer deutsche Banken so viel Bargeld haben wie nie zuvor und zitiert Dr. Oliver Mihm. Die Strafzinsen der EZB seien ein „zentraler Treiber der hohen Kassenbestände“. ZUM BEITRAG
  • Folgen der Coronakrise werden Banken noch viele Jahre belasten

    Als „Moment der Wahrheit“ betitelt das Handelsblatt die auf die Geldhäuser zukommenden Kreditausfälle. Auch Oliver Mihm befürchtet größere Einschläge mit Blick auf kleine Firmen: „Die Wette, das im Jahr 2020 entgangene Geschäft im laufenden Jahr wieder reinzuholen, wird für einige…
  • Bargeldbestände deutscher Banken sind so hoch wie nie

    Das Handelsblatt berichtet über die hohen Bargeldbestände deutscher Banken, die Ende des Jahres 2020 Höchstwerte erreichten und zitiert Dr. Oliver Mihm, der die Zinspolitik als „zentralen Treiber der hohen Kassenbestände“ sieht. ZUM BEITRAG
  • In eine neue Arbeitswelt aufbrechen

    Das Bankmagazin berichtet über die Konsequenzen der Corona-Krise auf die Arbeitswelt der Finanzbranche. Zur Rolle der Berater sagt Oliver Mihm: „Bei abnehmenden Filialbesuchen müssen die Berater in Zukunft noch mehr zu Vermittlern der Regionalität werden – nur eben digital“. ZUM…